Satzung

des Feuerwehr Karneval-Klub Narsdorf (FKK Narsdorf)


§ 1 Name und Sitz

1.    Der Verein führt den Namen Feuerwehr –Karneval-Klub Narsdorf (FKK Narsdorf).
2.    Er führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namenzusatz „eingetragener Verein“ , in der abgekürzten Form „e.V.“.
3.    Der Verein hat seinen Sitz in Narsdorf.

§ 2 Zweck des Vereins

1.    Zweck des Vereines ist die Pflege des Karnevalsbrauchtums und der Geselligkeit sowie die Förderung und Durchführung des kulturellen Lebens vorwiegend im Territorium.
2.    Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke, im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
3.    Der Verein ist selbständig tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
4.    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
5.    Es darf keine Person durch Aufgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Vereinstätigkeit

Der Verein erfüllt seine Aufgaben durch die Abhaltung von Veranstaltungen sowie Veranstaltungen und Durchführung von gemeinschaftlichen Ausflügen.

§ 4 Eintragung in das Vereinsregister

Der FKK wird in das Vereinsregister eingetragen.

§ 5 Eintritt der Mitglieder
 
1.    Mitglied des Vereines kann jede voll geschäftsfähige, natürliche Person werden.
2.    Juristische Personen und ein nicht rechtfähiger Verein werden nicht als Mitglieder aufgenommen.
3.    Die Mitgliedschaft entsteht durch Eintritt in den Verein.
4.    Die Beitrittserklärung ist schriftlich vorzulegen.
5.    Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Der Entritt wird mit Aushändigung einer schriftlichen Aufnahmeerklärung wirksam.
6.    Die Ablehnung der Aufnahme durch den vorstand ist nicht einklagbar.
7.    Ein Aufnahmeanspruch besteht nicht.

§ 6 Austritt der Mitglieder

1.    Die Mitglieder sind zum Austritt aus den Verein berechtigt.
2.    der Austritt der Mitglieder ist nur in der jährlichen Mitgliederversammlung zulässig.
3.    Der Austritt ist dem Vorstand schriftlich zu erklären.

§ 7 Ausschluß der Mitglieder

1.    Die Mitgliedschaft endet außerdem durch Ausschluß.
2.    Der Ausschluß aus dem Verein ist nur bei wichtigem Grund zulässig.
3.    Über den Ausschluß entscheidet auf Antrag des Vorstandes die Mitgliederversammlung.
4.    Der Vorstand hat seinen Antrag dem auszuschließendem Mitglied mindestens zwei Wochen vor der Versammlung schriftlich mitzuteilen.
5.    Eine schriftlich eingehende Stellungnahme des für den Ausschluß vorgesehenen Mitgliedes ist in der Versammlung zu verlesen. Diesem Mitglied ist die Möglichkeit einer Stellungnahme einzuräumen.
6.    Der Ausschluß eines Mitgliedes wird sofort mit der Beschlussfassung wirksam.
7.    Der Ausschluß muss dem Mitglied, wenn es bei Beschlussfassung nicht anwesend war, durch den Vorstand unverzüglich „per Einschreiben“ mitgeteilt werden.

§ 8 Mitgliedsbeitrag

1.    Es ist ein Mitgliedsbeitrag zu leisten.
2.    Seine Höhe bleibt bis auf Widerruf bestehen. Der Widerruf und die daraus resultierende Änderung des Mitgliedsbeitrages wird unterjährig durch eine Vorstandssitzung oder in der jährlichen Mitgliederversammlung wirksam.
3.    Der Beitrag ist jährlich im Voraus zu entrichten sowie für den Eintrittsmonat in voller Höhe.
4.    Eine Aufnahmegebühr wird nicht erhoben.

§ 9 Organe des Vereines

Organe des Vereines sind:

1.    Der Vorstand
2.    die Mitgliederversammlung

§ 10 Vorstand

1.    Der Vorstand (§ 26 BGB) besteht aus dem 1. Vorsitzenden (Präsident), 2 Vizepräsidenten, dem Schriftführer und dem Kassierer.
2.    Je zwei Vorstandsmitglieder vertreten gemeinsam. (Der Präsident bzw. sein 1. Stellvertreter vertreten gemeinsam mit einem 2. Vorstandsmitglied den Verein nach außen)
3.     Der Vorstand wird durch Beschluss der Mitgliederversammlung bis auf Widerruf     bestellt. Er bleibt bis zur satzungsgemäßen Bestellung des nächsten Vorstandes im     Amt.
4.     Das Amt eines Mitgliedes des Vorstandes endet mit seinem Ausscheiden aus dem Verein, auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand auszutreten, aber dennoch Mitglied zu bleiben sowie auf ausdrücklichen Wunsch der  Mitglieder in der Mitgliederversammlung mit ¾ Mehrheit.
5.    Verschiedene Vorstandsämter können nicht in einer Person vereint werden.

§ 11 Beschränkung der Vertretungsvollmacht des Vorstandes

Die Vertretungsvollmacht des Vorstandes ist mit Wirkung gegen Dritte in der Weise beschränkt (§26 Abs. 2 Satz 2 BGB), dass zum Erwerb oder Verkauf, zur Belastung von und zu allen sonstigen Verfügungen über Grundstücke, Mieten, Pachten, Darlehen; zur Aufnahme eines Kredites sowie Handlungen, die 50% des Barvermögens des Vereins übersteigen, die Zustimmung der Mitgliederversammlung erforderlich ist.

§ 12 Berufung der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist zu berufen
-    wenn es das Interesse des Vorstandes erfordert
-    wenn Entscheidungen aus § 11 zu treffen sind
-    jährlich im. 2. Quartal des Kalenderjahres
-    bei Ausscheiden eines Mitgliedes aus dem Verein
-    mindestens 14 Tage vor Termin der Mitgliederversammlung hat die Einladung   jedem Mitglied schriftlich vorzuliegen
-    Ist die Versammlung beschlussunfähig, hat der Vorstand fristgerecht eine
Folgeversammlung einzuberufen, die mit der Zahl der Erschienenen beschlussfähig ist.

§ 13 Elferrat

-    Der Elferrat repräsentiert den Verein zu den Veranstaltungen.
-    In der jährlichen Mitgliederversammlung wird über den Personenkreis abgestimmt, der als Elferrat für die jeweilige Saison fungiert.
-    Seine Aufgaben sind, die für die jeweilige Saison organisatorische Vorbereitung und Durchführung sowie Gestaltung der Karnevalssaison.

§ 14 Beschlussfähigkeit

1.    Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, stimmberechtigt sind jedoch nur volljährige Mitglieder. Der Beschluss ist rechtskräftig, wenn 2/3 der Mitglieder anwesend sind.
2.    Zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereines (§41 BGB) ist die Anwesenheit von zwei Drittel der Vereinsmitglieder erforderlich.
3.    Ist eine zur Beschlussfassung über die Auflösung des Vereines einberufene Mitgliederversammlung nicht beschlussfähig, so ist vor Ablauf von vier Wochen, seit dem Versammlungstag, eine weitere zu berufen.

§ 15 Beurkundung der Versammlungsbeschlüsse

1.    Über die in der Versammlung gefassten Beschlüsse ist ein Niederschrift aufzunehmen.
2.    Die Niederschrift ist von dem Vorsitzenden der Versammlung zu unterschreiben, wenn mehrere Vorsitzende tätig waren, unterzeichnet der letzte Versammlungsleiter die Niederschrift.
3.    Jedes Versammlungsmitglied ist berechtigt, die Niederschrift einzusehen. Diese wird in der jeweiligen Versammlung verabschiedet.

§ 16 Auflösung des Vereins

1.    Der Verein kann durch Beschluß der Mitgliederversammlung aufgelöst werden.
2.    Die Liquidation erfolgt durch den Vorstand
3.    Bei Auflösung des Vereines oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereines an die Kindereinrichtung der Gemeinde Narsdorf.